07.01.2017

Fetish Berry

Titel: Fetish Berry
Original Titel: Fetish Berry
Mangaka: Arata Aki
Bände: 5
Abgeschlossen: Abgeschlossen
Erscheinungsjahr: 2010
Kosten: 6,50€
Verlag: Tokyopop
Gekauft: Comic Planet Rheine

Story:

Hiyori hat ein Fetisch, sie liebt die Hände, Haare usw. von Männern bzw. Jungs, von diesem Fetisch weiß nur ihr bester Freund Takaomi, dies soll such so bleiben, da sie schon schlechte Erfahrungen wegen dieses Fetischs gemacht hat. Als ihr ein Junge seine Liebe gestand hat sie ihm in den Finger gebissen und daraufhin ist der Junge abgehauen und fand sie widerlich.
Nun ist Hiyori auf der Mittelschule und versucht den Jungs aus dem Weg zu gehen, weshalb sie sich auf der Mädchentoilette versteckt, doch plötzlich kommt der gut aussehende Naohisa in die Toilette gestürmt und hält ihr die Hand vor den Mund damit sie nicht schreit, er will sich vor den Lehrern verstecken. Hiyori muss sich ziemlich zusammen reißen um ihren Fetisch nicht zu zeigen. Naohisa bemerkt das mit ihr etwas nicht stimmt und will hinter das Geheimnis von ihr kommen.
Als Hiyori später Naohisa schlafend sieht kann sie nicht widerstehen und möchte seinen Finger anbeißen, doch in dem Moment wacht er auf und fragt sie ob sie pervers ist. Naohisa behält ihr Geheimnis für sich, doch dafür muss sie machen was er sagt, Hiyori versucht ihm so gut es möglich ist nun aus dem Weg zu gehen. Sie ist ziemlich sauer das Naohisa ihre Situation so ausnutzt, Naohisa will sich daraufhin entschuldigen und erlaubt ihr in seinen Finger zu beißen, doch das findet Hiyori als Entschuldigung gar nicht toll und lehnt ab. Da Naohisa sie aber mittlerweile mag gibt er nicht auf sich  nun mit ihr anzufreunden.
Hiyori will sich währenddessen mit ihrer Klassenkameradin Ritsuka anfreunden, als diese von Jungs umlagert wird will sie ihr helfen, doch schafft es nicht. Zum Glück kommt im passenden Moment Naohisa und hilft den beiden. Ritsuka ist sehr verschlossen und will sich erst nicht mit Hiyori anfreunden, da auch sie ein Fetisch hat von dem niemand erfahren soll, sie liebt Boys Love und zeichnet ihre eigenen Geschichten, gerne von Naohisa und Takaomi zusammen. Als Hiyori kurz darauf zufällig einige der Zeichnungen sieht ist es eine unangenehme Situation für die beiden, doch dann gestehen die beiden sich im selben Moment ihre Fetische.

Meinung:

Ich finden den Zeichnestil zu Fetish Berry super schön, er ist auf jeden Fall super Shojo mäßig, da alles sehr süß und Detailreich ist. Die Gesichte an sich ist kein typischer Shojo, den hier stehen die Fetische der beiden Mädchen erstmal im Vordergrund und wie sie damit umgehen, was sehr interessant mit anzusehen ist, da man selbst meist nicht in so einer Situation gewesen ist, es sei denn man hat einen Fetisch. Ich finde es wurde gut dargestellt, der Konflikt der Mädchen mit ihrem Fetisch umzugehen und nach Außen hin normal zu wirken ist super umgesetzt worden. An sich ist die Story dadurch auch sehr interessant, da das Thema Fetisch ehr selten mal behandelt wird. Die Charaktere sind toll umgesetzt worden und wirken sehr authentisch.

 

11.12.2016

In Love with you

Titel: In Love with you
Original Titel: Kimi to koi no tochu
Mangaka: Saki Aikawa
Bände: 3
Abgeschlossen: Abgeschlossen
Erscheinungsjahr: 2010
Kosten: 6,50€
Verlag: Egmont
Gekauft: Comic Planet Rheine

Story:

Yuna hatte eine Fernbeziehung mit ihre Ex Takumi, doch dieser meldete sich plötzlich nicht mehr und so war die Beziehung schnell vorbei und Yuna sehr verletzt. Nun sind einige Jahre vergangen und Yuna ist noch traumatisiert von ihrem Beziehungsende, doch trotzdem geht sie mit ihrem Klassenkameraden Hayato zu einem Straßenfest um sich das Feuerwerk anzusehen. Dort denkt sie Takumi gesehen zu haben und verliert kurz darauf in einem kleinen Bach den Schlüsselanhänger, den sie einst vom Takumi bekam. Natürlich fängt sie an danach zu suchen, sie erklärt Hayato was los ist und er hilft ihr daraufhin und fragt sie ob sie zusammen sein möchten. Sie willigt ein.
Kurz darauf kommt Takumi auf ihre Schule und Yuna versucht nett zu ihm zu sein, doch er ignoriert sie oder ist gemein zu ihr. Nach der Schule gehen Hayato und sie auf ein Date in ein Museum, dort gesteht sie Hayato das sie extreme angst hat etwas falsch zu machen, vor allem wegen ihrer früheren Beziehung. Er sagt ihr daraufhin das er sie so mag wie sie ist und das sie sich nicht verstellen soll um ihm zu gefallen.
Auf dem Weg nach Hause von der Schule begegnet Yuna Takumi, dieser ist mal wieder gemein zu ihr und dann taucht auch noch ein Mädchen auf was sich bei ihm Unterhakt, seine Stiefschwester, doch das erfährt Yuna erst später. In der Schule muss Yuna in einer Gruppe mit Takumi arbeiten und Hayato ist ein wenig eifersüchtig, was Yuna sehr süß findet und ihm spontan sagt das er sich keine Sorgen machen muss, da sie ihn liebt. Dies freut Hayato natürlich riesig.
Eine Freundin von Yuna erzählt Takumi das er Yuna damals sehr verletzt hat als er nie auf einen ihrer Briefe geantwortet hat, doch er hat nie irgendwelche Briefe bekommen und stellt daraufhin seine Stiefschwester zur Rede, die seine Briefe versteckt hat. Sie übergibt ihm wiederwillig die ganzen Briefe und Takumi hat ein schlechtes gewissen das er Yuna unbewusst so verletzt hat, er liebt sie noch immer.
Es ist das Schulfest und Yuna arbeitet in einem Cafe, dort wird sie von Hayato und Takumi unterstützt. Takumis Stiefschwester kommt auch zum Schulfest und erzählt ihr das mit den Briefen und sagt ihr gleichzeitig das es ihr nicht leid tut das sie diese versteckt hat. Yuna will allerdings weiterhin nichts mehr mit Takumi zu tun haben, damit Hayato sich keine sorgen machen muss und nichts falsches denkt. Takumi macht Hayato unterdessen eine Kampfansage, er möchte Yuna zurück gewinnen.

Meinung:

Wie nicht anders von Saki Aikawa zu erwarten wieder ein wunderschöner, mädchenhafter Zeichenstil, der einfach perfekt ist für einen Shojo Manga. Nicht zu kitschig, aber doch sehr detailreich.
Die Story ist sehr interessant und spannend durch die zwei verschiedenen Beziehungen, man stellt sich immer die Frage wen Yuna nun wirklich liebt und für wen sich sich am Ende entscheiden wird. Doch auch an sich ist sie Story sehr interessant und vor allem auch emotional.


20.11.2016

CRASH! Review

Titel: CRASH!
Original Titel: CRASH!
Mangaka: Yuka Fujiwara
Bände: 16
Abgeschlossen: Abgeschlossen
Erscheinungsjahr: 2007
Kosten: 6,50€
Verlag: Tokyopop
Gekauft: Comic Planet Rheine

Story:

Hanas Mutter besitzt eine Künstleragentur, doch nur durch Hana findet sie viele neue Künstler, denn sie bekommt Nasenbluten wenn sie jemanden sieht der ein Star wird und bringt so viele talentierte Leute zu der Agentur. Als sie wieder auf der Suche nach neuen Stars ist sucht sie auf einem Fest, dort trifft sie durch Zufall auf fünf Jungs, die unterschiedlicher nicht sein könnten und bekommt so starkes Nasenbluten das sie Ohnmächtig wird. Als sie später wieder aufwacht sind die Jungs verschwunden und Hana macht sich auf die Suche nach den Jungs um aus diesen eine Boyband namens "CRASH!" zu machen.
Auf ihre Suche findet sie in ihrer Schule zufällig einen der Jungs, Kiri den sie als Mr Bad ansieht. Dieser lässt sich relativ leicht, mit nur ein paar Gehaltsverhandlungen, dazu bringen ein Mitglied der Band zu werden. Nun begeben sich die beiden auf die Suche nach weiteren Mitgliedern und Hana eröffnet ihrer Mutter das sie die Band später selbst produzieren möchte.
Nummer zwei der Jungs lässt sich auch schnell finden, Rei ist der Sohn eines berühmten Mannes und so finden Hana und Kiri ihn auf einer Party seines Vaters. Nach einigen Kartentricks stimmt auch Rei ein, ein Mitglied der Band zu werden.
Die Nummer drei, Junpei ein Break Dancer, wird von der Agentur ausfindig gemacht und Hana und Rei machen sich auf den Weg ihn dazu zu bringen der Band beizutreten. Zufälligerweise kennt Junpei Nummer vier, Kazuhiko diesen finden sie in der traditionellen Schule seiner Großmutter. Als Hana sieht das die beiden schon ein Ziel vor Augen haben traut sie sich nicht sie zu Fragen ob sie der Band beitreten  wollen. Doch Kiri und auch Rei reden ihr später Mut zu und sie fragt die beiden, möchte die Antwort allerdings erst nach einem Break Dance Wettkampf vom Junpei bekommen. Junpei und seine Freunde gewinnen den Wettkampf und Hana denkt damit ist es aus für die Band, doch Junpei und auch Kazuhiko willigen ein der Band beizutreten.
Nun fehlt nur noch Nummer fünf, welchen Hana auch auf ihrer Schule findte. Yugo ist ein wahrer Frauenheld und somit schnell von der Band zu überzeugen.

Meinung:

Der Manga hat für jeden der ihn liest einen Charakter der einem gefällt und mit dem man mitfiebern kann. Auf jeden der Charaktere wird in den folge Bänden sehr gut eingegangen, was ich super finde da man von jedem so viel erfährt. An sich ist die Story meiner Meinung nach sehr gut und auch spannend, man begleitet die Charaktere durch die schweren Zeiten des berühmt werden und sieht nicht nur die schönen Seiten des Berühmt seins. Die Liebe steht anfangs gar nicht im Vordergrund, dies kommt erst um einiges später und es geht somit wirklich erstmal nur um die Band und die Charaktere an sich, was ich persönlich mal ganz schön und auch abwechslungsreich finde.
Die Zeichnungen sind einfach in einem tollen und romantischen Shoji Stil,der hier aber nicht zu kitschig wirkt, sondern auch sehr cool rüber kommt.